Chronic
Kiezbilder
Restaurants
Unternehmer
Events
Gartenfreunde
Surftipps
Gästebuch
Impressum
Kontakt
Bautipps
mehr zum Bau
Tipps zu Tieren
 
Die Otawistraße in Berlin Wedding
Eine Straße mit einem breitem baumbewachsenen Grünstreifen in ruhiger Wohnlage, am Ende der Straße über die Afrikanische Starße befindet sich der 78 Hektar große Volkspark Rehberge mit wunderschönen Spazierwegen, Seen und endlosen Liegewiesen, ein Paradies für Jogger und Erholungssuchende. Es gibt dort vielfältige Spielmöglichkeiten für Kinder, Gastronomie, Tiergehege, Rodelbahn und diverse Sportplätze für Fußball, Tennis und Leichtathletik.
Otawi- Ecke Müllerstrasse (siehe Bild unten), von der U-Bahnstation Reberge sind Kurfürstendamm, Zoologischer Garten, Friedrichstraße, Messegelände mit Funkturm, Potsdamer Platz, Gendarmenmarkt, Brandenburger Tor, Unter den Linden, Regierungsviertel, Reichstag und Flughafen Tegel in wenigen Minuten erreichbar.
Google Maps ® Karte und Satellitenbild ansehen Los geht`s
 
Chronik Otawistraße, Berlin Mitte, Ortsteil Wedding
Verlauf Sie verläuft von Müller- und Schöningstraße bis Afrikanischen Straße.
Name ab 16.10.1911
Namens-
erläuterung
Otavi, Ort in Namibia, im nördlichen Hereroland, in der ehemaligen Kolonie Deutsch-Südwestafrika. Er liegt 1 415 m ü. M. und gehört zum Verwaltungsgebiet von Grootfontein. Mit Swakopmund und Windhuk (538 km) ist Otavi durch die 1903-1906 erbaute Otavibahn verbunden, die nach Grootfontein und Tsumeb abzweigt. Am 9.7.1915 kapitulierten in Otavi die deutschen Kolonial-Truppen vor Botha. Im Gebiet nördlich von Otavi, im Otavibergland (bis zu 2 148 m ü. M.), wird seit 1900 (Gründung der Deutschen Otawi-Minen-und-Eisenbergwerks-Gesellschaft mit Sitz in Berlin) Kupfer, Blei, Zink und Vanadium gewonnen, das Mineral Otavit ist nach Otavi benannt.
Vorher Straße Nr. 22 a, Abt. X des Bebauungsplanes.
Die Straße liegt im Afrikanischen Viertel.
© Edition Luisenstadt, 2005 www.berlingeschichte.de
 
Unter Denkmalschutz steht die 1928/29 von Heinrich Iwan und Stephan von Zamojski (1887–1960) errichtete Wohnanlage (Nr. 31–39).
   
Startseite
nach oben
   
© 2013 otawi-kiez.de